Respekt-Projekt

Unser "Respekt-Projekt" (2012/13)

Immer wieder wird bemängelt, dass viele Kinder und Jugendliche keinen Respekt mehr haben – vor anderen Kindern, vor Erwachsenen, vor Dingen und letztlich auch vor sich selbst. Die Gründe mögen vielfältig sein, seien es gesellschaftliche Veränderungen, eine fehlende oder inkonsequente Erziehung, zu viele Anforderungen an die Kinder und ein zu hoher Druck in der Schule und zig andere mehr.

Um die Hintergründe zu erörtern müsste jedes Kind in seiner individuellen Lebenssituation akribisch genau untersucht werden, um wenn überhaupt eine Antwort darauf zu finden. Doch eins ist klar. Respekt, Achtung, Toleranz oder Anerkennung kann gelernt werden! Dabei geht es nicht nur um Knigge, etwas mehr Disziplin und höfliche Umgangsarten. Denn immer, wenn es um Respekt geht ist – andersherum betrachtet – immer auch Ärger mit im Spiel. Sei es, dass sich ein Schüler über einen anderen Schüler ärgert, weil dieser ihn nicht in Ruhe sein Pausenbrot essen lässt, die Lehrerin, die sich über ein Kind ärgert, weil es permanent den Unterricht stört, die Eltern, die sich über ihr Kind ärgern, weil es schon wieder den Papiermüll in den falschen Mülleimer geworfen hat, oder jemand anderes an einem vorbeiläuft ohne zu grüßen...

Ihnen fallen bestimmt noch viele Situationen und Beispiele ein, wo es um Respekt vor jemandem oder etwas ging und letztlich Ärger in irgendeiner Weise mit im Spiel war. Damit es zukünftig weniger Ärger gibt und mehr Respekt geübt wird, setzt sich die Silva-Grundschule zum Ziel den „Ärgerdrachen" zu besiegen, denn der kommt immer, wenn es an Respekt fehlt und Ärger im Anmarsch ist.